Angst – Was ist das?

Haben Sie starke wiederkehrende Angstattacken ohne klaren Anlass? Empfinden Sie wiederholt intensive Angst in bestimmten Situationen, z.B. im Kaufhaus oder in öffentlichen Verkehrsmitteln? Vermeiden Sie aufgrund dieser Angst solche Situationen häufig? Sind diese Situationen begleitet von starken körperlichen Reaktionen wie Zittern, Atemnot oder Hitzewallungen ?

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, einen Herzinfarkt gehabt zu haben, ohne dass Ihr Arzt Anzeichen dafür finden konnte? Machen Sie sich aufgrund der Angstattacken Sorgen um Ihr Leben oder denken ständig über Ihre Angst nach? Ängste haben im Alltag eine wichtige Funktion, indem sie auf potentielle Gefahren aufmerksam machen und helfen, frühzeitig Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Bei Angststörungen ist dieses „Frühwarnsystem“ aus der Balance geraten, und es werden körperliche Gefahrensignale ausgesendet, ohne dass es einen erkennbaren Grund gibt. 

 

Wie kommt es dazu?

Ängste beruhen häufig auf negativen Erfahrungen aus der Lebensgeschichte. Sie können jedoch auch auf Erzählungen und Erlebnissen anderer Personen beruhen. Einige Personen berichten von sich, dass sie bereits als Kind ängstlicher waren als ihre Freunde. In vielen Fällen leiden auch andere Familienangehörige unter Angst(störungen). Dem Beginn der Angststörung gehen oft stressreiche Lebensereignisse voraus, welche die vorhandenen Ängste verstärken. Dies kann dazu führen, dass Betroffene beginnen, ihre körperlichen Empfindungen, Gefühle und Gedanken stärker zu beobachten, was wiederum zu stärkeren Ängsten führt. 

 

Wie bekomme ich Hilfe?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie an einer Angsterkrankung leiden, zögern Sie nicht, psychologische

Hilfe in Anspruch zu nehmen. Gerne informiere Sie über das weitere Vorgehen.

© 2020 by Andrea Abeyk